Vertrieb und Digitalisierung Teil 3 „Die Welt in Zahlen. Alles 0 oder 1.“

Was bedeutet Digitalisierung überhaupt? Die gerade 100-jährige ITK Branche sprach mal von EDV = elektronischer Datenverarbeitung. Andere nannten es das 'Ende Der Vernunft'!


Vertrieb und Digitalisierung Teil 3 „Die Welt in Zahlen. Alles 0 oder 1.“

Was bedeutet Digitalisierung überhaupt? Die gerade 100-jährige ITK Branche sprach mal von EDV = elektronischer Datenverarbeitung. Andere nannten es das Ende Der Vernunft! Das elektronische Weiterleiten von Daten ist die alte Welt. Die Daten, die elektronisch weitergeleitet werden, waren kleine Inseln, wie sie im Film „TRON“ als gekapselte Informationen dargestellt werden, ohne dass ein System diese Daten in Bezug bringen konnte. Sie wurden einfach nur transportiert und gelagert und im besten Fall händisch von jemandem (Mensch!) ausgewertet.

Die Digitalisierung hingegen lässt zu, dass auf die Daten, die in Dokumenten jeglicher Art enthalten sind, Bezug genommen werden kann. Damit können diese Daten zu jeder Zeit und an jeder Stelle von unterschiedlichen Systemen ausgewertet werden und mit immer wieder neuem Bezug und damit neuem Zweck zur Verfügung gestellt werden. Größtenteils vollautomatisch, als Maschinen-zu-Maschinen Kommunikation.

Ja - es wird immer noch 0 oder 1 transportiert. Aber mal bedeutet 0 = ja und mal bedeutet 0 = nein, abhängig vom Kontext. Somit sind die Ergebnisse und Empfehlungen, die ich erzielen kann, ganz andere. Mit entsprechenden Werkzeugen bin ich heute in der Lage, meine Daten dreidimensional auszuwerten.

In der Königsklasse gehe ich auf diese Daten mit Assoziationsverfahren und mathematischen Ansätzen. Nicht selten lassen uns die Ergebnisse schwindelig werden.

Wer den Blockbuster „Matrix“ gesehen hat und gesagt hat „Utopie!“, der wird heute vielfach eines Besseren belehrt. Ganz so abstrakt sind wir zwar noch nicht unterwegs. Aber fast.

Hier ein Beispiel: Als in Deutschland die Kreditkartentransaktionen zugenommen haben, sollte die Transaktionszeit auf 3 Sekunden reduziert werden, um eine höhere Kundenzufriedenheit und –akzeptanz  sowie gleichzeitig höhere Sicherheit der Bonitätsprüfung sicherzustellen.

Was passiert in ‚nur’ 3 Sekunden? Die Daten auf dem Magnetstreifen werden am Terminal in einem Geschäft in Hamburg ausgelesen, während eine Verbindung mit der Prüfstelle in Frankfurt hergestellt, die Identität geklärt und die Kreditwürdigkeit abgefragt wird. Danach werden die gleichen Prüfungen in Hamburg mit Frankfurt verglichen und zur weiteren Prüfung nach Berlin gesendet. Wenn alles positiv durchlaufen ist, wird der Bezahlvorgang durchgeführt und Sie dürfen die Ware mitnehmen.

Und nun stellen Sie sich vor, diese Abfragen sind mit dem Wissen über Ihre zweite Kreditkarte, Ihren Social Media Daten, Ihren Internet-Bewegungsdaten, Ihren physischen Bewegungsdaten, oder mit dem Wissen der US-Einreisebehörde und vielen weiteren Datenquellen verbunden. Gespenstisch? Nein – oft schon Realität.

Wir werden – ja, vielfach sind wir schon - gläsern. Überall und immer hinterlassen wir auswertbare Daten! Die Menge dieser Daten ist das eigentliche Übel, weil es richtige Data Lakes (Daten Seen) sind, die über Technologien wie Big Data und Watson mit tollen Algorithmen und NLP (nicht Neurolinguistische Programmierung, sondern Natural Language Processing), Informationen aus diesen Daten entwickeln, weiterdenken und Entscheidungen treffen.

An vielen Stellen beschützt uns heute das Gesetz. Und morgen, in 5 oder 10 Jahren?

Diese Komplexität ist nichts für Weicheier im Vertrieb. Hier sind Lösungsverkäufer mit KampfGEIST (= wenig Kampf & viel Geist) gefragt, die den Nutzen des Kunden immer und jederzeit im Fokus haben.

Wie stehen Sie zum Thema: „Alles 0 oder 1.“ Was heißt das für Sie und Ihr Unternehmen?

Ich wünsche Ihnen viel KampfGEIST.

Ihr
Hans Rhien

 

Gern stehe ich Ihnen für den direkten Dialog unter www.hans-rhien.de, hans@hans-rhien.de  oder 01736873749 zur Verfügung.